Die Initiative gesprächsbereit möchte Menschen in einen konstruktiven Dialog bringen.

imgp0213-01

 

Hinter gesprächsbereit steht eine zivilgesellschaftliche Initiative, die sich Anfang 2016 in Dresden gegründet hat. Unser Ziel ist es, Menschen unterschiedlicher Meinungen miteinander ins Gespräch zu bringen. Wir gehen davon aus, dass Begegnung und Kommunikation auch zwischen Bürgerinnen und Bürgern mit unterschiedlichen Weltsichten und politischen Ausrichtungen möglich und nötig ist. Mit unserem Dialogformat liefern wir einen Ansatz zu der Frage, wie wir über aktuelle gesellschaftliche Konflikte friedlich und lösungsorientiert diskutieren können.

Wir organisieren Dialogveranstaltungen in Stadtteilen und Institutionen. Dabei wird Einzelnen keine öffentliche Bühne geboten, ihre Meinung kundzutun. Die Arbeit findet vielmehr hauptsächlich in kleinen Gruppen statt. Die Anwesenden tauschen sich über aktuelle konfliktreiche Themen aus und lernen sich dabei gegenseitig besser verstehen. Die verschiedenen Perspektiven ergänzen sich und helfen, gemeinsame Lösungen für ein gutes Zusammenleben zu finden.

Erste Erfahrungen wurden in Pilotprojekten im Winter 2015/16 gesammelt. In drei Stadtteilen gab es Dialogveranstaltungen und darüber hinaus fanden drei eintägige Moderationsschulungen statt. Die Auswertung dieser Projekte ergab, dass die Teilnehmer den Austausch als wertvoll empfanden und sich weitere Stadtteilgespräche wünschen.

Als Auswertung des Pilotprojektes ist ein umfassender Projektbericht entstanden, eine Zusammenfassung ist auf der Website des damaligen Trägers, Dresden für alle, zu finden.

Von Juni 2016 bis Mai 2017 haben wir eine 21-tägige Schulung für Gruppenmoderation in Konflikt und Kooperation mit Charles Rojzman organisiert und belegt. Nun organisieren wir verschiedene Dialogveranstaltungen, wie z.B. das Projekt gesprächsHUNGRIG – Dialoge mit Biss. Außerdem möchten wir mit Organisatoren anderer Dialogformate gemeinsam eine Austauschplattform zur Reflexion und Weiterentwicklung der Angebote entwickeln.