Finanzkrise, Klimakrise, Coronakrise – Was machen Krisen mit uns selbst und mit unserem Miteinander?

Unsere Gesellschaft ist gespalten. Die Risse und Brüche gehen durch Gemeinden und Gemeinschaften, Unternehmen und Teams, Wohngemeinschaften und Familien. Und oft sogar durch uns selbst. Wir spüren Ängste, Wut, Ohnmacht und Hilflosigkeit. Wir sorgen uns um die Zukunft, um das Wohlbefinden der Menschen, die uns wichtig sind, oder um unsere Existenz.

Die durch Corona ausgelöste Krise ist eine weitere in einer Reihe aufeinanderfolgender Krisen. Durch sie wird wieder einmal deutlich, was schon länger zu beobachten war: Unsere Gesellschaft driftet mehr und mehr auseinander und es fehlt an Solidarität. Der Ton ist schärfer geworden und es scheint nur noch zwei mögliche Positionen zu geben: entweder man ist für etwas oder dagegen, und diejenigen, die leiser die Zwischentöne vertreten, werden zu einer klaren Positionierung gedrängt. Hinzu kommt, dass die Fakten zunehmend beliebig wirken und Informationen manipulierbar. Ein konstruktiver Dialog scheint kaum noch möglich.

Aber ist das wirklich so? Und war es nicht vielleicht auch schon immer so? Oder gewinnt man gerade einfach nur diesen Eindruck? Ist der Wunsch nach Verständigung tatsächlich nicht mehr vorhanden oder nur nicht mehr sichtbar? Und vor allem: Ist das tatsächlich die Art und Weise, wir wir zukünftige Krisen bewältigen wollen bzw. können?

Die Initiative gesprächsbereit lädt dazu ein, hierzu miteinander ins Gespräch zu kommen

Wir wollen aus möglichst vielen Perspektiven erfahren, was es mit uns macht, ständig im Krisenmodus zu sein. Wir wollen hören, wie es uns in dieser Pandemiezeit ergeht und ergangen ist. Wir wollen verstehen, was uns Sorgen bereitet und zu schaffen macht. Wir möchten einen offenen Austausch, in dem unterschiedliche Aussagen nebeneinander stehen bleiben dürfen, weil es um Menschen geht und nicht um Meinungen.

Wir treffen uns am 23. Juli 2021 um 18 Uhr im Garten des Johannstädter Kulturtreffs, Elisenstr. 35, 01307 Dresden.

Um Anmeldung per E-Mail an email hidden; JavaScript is required wird gebeten.

Bitte Folgendes beachten: Wir bitten im Sinne der Gesundheit aller, nur zu kommen, wenn Sie sich vollkommen gesund fühlen, sich an die AHA-Regeln zu halten und bei zu geringem Abstand eine Maske zu tragen.

gefördert von